Geschäftsverlauf

Die Interlloyd konnte erneut ein positives Beitragswachstum erzielen und somit den Expansionskurs der vergangenen Jahre fortsetzen. Auch trotz der Beendigung eines in 2014 geschlossenen Konsortialvertrags wurde auf dem weiterhin sehr wettbewerbsintensiven Versicherungsmarkt ein Prämienanstieg von 1,1 Prozent (Vj. 4,6 Prozent) erzielt. Die gebuchten Bruttobeitragseinnahmen beliefen sich im abgelaufenen Geschäftsjahr auf 60.586 T€ (Vj. 59.928 T€).

Wie bereits zuvor in den gesamtwirtschaftlichen und branchenbezogenen Rahmenbedingungen beschrieben, wurde der Schadenaufwand des abgelaufenen Geschäftsjahres in der Versicherungsbranche unter anderem durch Starkregenereignisse belastet. Die Interlloyd dagegen blieb in 2017 von diesen teilweise eher regionalen Extremwetterphänomenen weitestgehend unbeeinflusst. Dies führte vor allem in der Sparte Verbundene Hausratversicherung zu einem Rückgang der Schadenmeldungen um circa 350 Fälle. Über alle Versicherungszweige gingen die gemeldeten Geschäftsjahresschäden gegenüber dem Vorjahr um etwa 5 Prozent zurück. Zusätzlich führte eine positive Entwicklung der gemeldeten Geschäftsjahres-Großschäden zu einer weiteren Entlastung des Bruttoschadenaufwands. Gegenüber dem Vorjahr profitierte insbesondere der Versicherungszweig der Verbundenen Wohngebäudeversicherung von einer geringeren Anzahl von Großschadenmeldungen für Geschäftsjahresschäden, sodass der Bruttoschadenaufwand allein durch Großschäden in Summe um 1.997 T€ zurückging. Insgesamt reduzierte sich der Bruttoschadenaufwand um circa 2.462 T€. Die Bruttoschadenquote sank im abgelaufenen Geschäftsjahr um 4,8 Prozentpunkte auf 45,3 Prozent.